Dampf-Tutorial – Selbstwickler und fertige Coils

Dampf-Tutorial – Selbstwickler und fertige Coils
5 (100%) 1 Bewertung[en]

In diesem Beitrag geht es um Selbstwickler und fertige Coils. Wo liegen die Unterschiede und welche verschiedenen Arten gibt es?

Rechtliche Hinweise

Der Inhalt der Anleitungen besteht ausschließlich aus meinen eigenen persönlichen Erfahrungen und muss nicht zwingend der Wahrheit entsprechen. Ich bin kein Arzt oder Wissenschaftler. Dampfen ist vom deutschen Gesetz her erst ab 18 Jahren erlaubt! Das Bildmaterial wurde aus Sicherheitsgründen wegen dem TPD2-Gesetz entfernt.

 

Selbstwickler oder fertige Coils

Hier ist es auch wieder eine Frage der Zeit und der Motivation des einzelnen Dampfers. Die einen haben zu wenig Zeit oder Lust und kaufen sich fertige Coils, die einfach nur eingeschraubt werden müssen. Andere hingegen, nehmen sich etwas Zeit und wickeln die Coils selber. Das spart natürlich Geld, kostet aber Zeit. Beim selber Wickeln muss der Draht nicht zwangsläufig ausgetauscht werden, wenn der Coil mal den geist aufgibt. Oft reicht es den Draht nochmal auszuglühen und ihn mit neuer Watte dann wieder zu reaktivieren. Das funktioniert aber leider nicht immer. Ich persönlich habe beide Varianten in Gebrauch. So kann ich immer variieren.

 

Von Clapton bis Alienwire

Ganz eindeutig eine Frage des Geschmacks. Worum geht es hier? Um Selbstwickler und fertige Coils die mit den unterschiedlichsten Arten gewickelt werden. Eine normale Wicklung besteht einfach nur aus mehreren Windungen. Sie ist die einfachste Art der ganzen Varianten und auch die älteste bekannte. Sie wird entweder mit einer Wickelhilfe oder einem Schraubendreher angefertigt. Dazu wird der Draht mehrfach um den Schraubendreher gewickelt. Mit einer Wickelhilfe kann der Durchmesser der Wicklung noch variiert werden.

Im laufe der Zeit hat sich die normale Wicklung immer wieder weiterentwickelt. Bastler haben verschiedene Drahtsorten miteinander kombiniert verflochten und dergleichen. Daraus sind dann neue Kreationen entstanden, wie zum Beispiel der sehr bekannte Clapton Coil oder aktuell die Alienwire Technik. Das sind bestimmte Wickeltechniken die einen besseren Geschmack geben sollen oder einfach mehr Dampf erzeugen als eine normale Standart-Wicklung. Bei den verschiedenen Techniken werden auch Akkuschrauber eingesetzt um den Draht zu verdrillen oder simple Flechttechniken angewandt. Eine Auswahl der verschiedenen Techniken sind hier auf dem Foto dargestellt.

 

 1 2 3 ganz viele

Vielen Dampfern reicht mittlerweile eine einzige Wicklung auch Single Coil genannt nicht mehr aus. Sie wollen mehr Dampf und mehr Geschmack. Mal abgesehen von den verschiedenen Arten und Wickeltechniken, gibt es noch eine Möglichkeit Dampf und Geschmack zu steigern. Ich spreche hier von mehreren Wicklungen in ein und dem selben Verdampfer. Bei zwei Wicklungen spricht man von einer Dual-Coil und bei 4 Wicklungen von einer Quad-Coil. Das ganze geht weiter bis zu einer heute maximal möglichen 8-fach-Coil. Dabei ist dann zur Zeit aber auch das Ende des möglichen erreicht.

Die Wicklungen werden dabei parallel zueinander angeordnet. Entweder übereinander oder Nebeneinander. Es gibt sie aber nicht nur für Selbstwickler. Auch diverse fertige Coils gibt es als zwei, vier oder achtfach Variante.

Wenn sie noch etwas über das Thema erfahren möchten oder ich etwas vergessen habe, schreiben sie mir bitte in die Kommentare. Ich wünsche allzeit gut Dampf und immer einen vollen Tank.

 

Weitere Tutorials zum Dampfen

Grundlagen Teil 1 / Teil 2

Die Sprache der Dampfer erklärt

Selbstwickler und fertige Coils

Temperatur gesteuertes Dampfen (TC-Mode)

Akkus richtig laden

Liquids kaufen oder selbst mischen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Informationen zur Datenschutzerklärung.